« June 2017 »
June
MoTuWeThFrSaSu
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
Uni-Logo
You are here: Home Service Terminal-Server (Windows)
Document Actions

Terminal-Server (Windows)

Zugang & Berechtigungen

Auf den Windows-Terminal-Server des Lehrstuhls kann unter allen gängigen Betriebssystemen mit einem RDP-Client-Programm zugegriffen werden. Bei Solaris und Linux kann das mit dem rdesktop-Programm geschehen. Als Server muss archithor.informatik.uni-freiburg.de angegeben werden. Für den rdesktop-Befehl gibt es die Möglichkeit, die Session entweder in einem Fenster (g-Option: HSIZExVSIZE) oder als Vollbild (f-Option) anzuzeigen. Ebenfalls kann mit der k-Option das Tastaturlayout (z.B. de, en, en-gb, en-us) angegeben werden.

Beispiel: rdesktop -g 800x600 -k de archithor -d SWT

Bitte darauf achten, daß die Windows-Remote-Session durch Abmelden beendet wird. Andernfalls könnten Anwendungen, z.B. bei einem Neustart des Servers unkontroilliert abgebrochen werden, was u.U. zu einem Datenverlust führen kann.

In Windows kann das installierte Remote-Desktop-Programm verwendet werden (Start -> Zubehör -> Remote-Desktop).

Für MacOS gibt es ebenfalls ein Version des Remote-Desktop-Programms: http://www.apple.com/de/downloads.

 

Der Zugang ist prinzipiell von überall aus möglich. Für die Lehrstuhl-Mitarbeiter und Lehrstuhl-Hiwi's sollte der Zugang automatisch freigegeben sein. Im Einzelfall oder für andere Benutzer muss der jeweilige Benutzer-Account evtl. noch freigeschaltet werden. Die Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) entsprechen den normalen Login/Email-Daten. Als Domain muss SWT ausgewählt bzw. gesetzt werden. Es ist z.Zt. nicht möglich das Passwort über das Windows-Security-Programm zu ändern (vgl. https://support.informatik.uni-freiburg.de/programs.shtml).

 

Benutzerprofil & Drucker

Die Benutzerdaten automatisch im zentralen Netzwerk-Benutzerverzeichnis (/home/USER/.profile2003/) abgelegt. Sollten z.B. Probleme durch Änderungen an den persönlichen Einstellungen entstehen, können diese durch ein Löschen des Verzeichnisses i.d.R. zurückgesetzt werden. Zusätzlich wird evtl. auch ein Verzichnis /home/USER/WINDOWS/ angelegt, in dem einige ältere Windows-Programme die speziellen Benutzereinstellungen speichern. Nach der Anmeldung stehen standardmässig folgende Bereiche des Lehrstuhl-Dateiservers zur Verfügung:

  • Laufwerk H: -> /home/USER (zentrales Benutzerverzeichnis)

  • Laufwerk S: -> /usr/local/scratch (zentrales Scratch-Verzeichnis)

  • Laufwerk L: -> /usr/local/data/share (zentrales Daten-/Projektverzeichnis)

  • \\aragena\lectures (zentrales Lectures-Verzeichnis)

 

Ausschliesslich diese Netzwerkverzeichnisse sollten zum Ablegen und Austauschen von Daten genutzt werden (und nicht die Laufwerke C: oder D:).  Auch sollten keine grösseren Dateien direkt auf dem Desktop oder unter "MyDocuments" abgelegt werden. Bei der ersten Anmeldung werden automatisch Verbindungen zu einigen Standarddruckern konfiguriert (swt, swtcolor, swtduplex, etc.). Weitere Drucker können über die Systemsteuerung eingerichtet werden. Folgende Einstellungen können ebenfalls individuell über die Systemsteuerung angepasst werden:

  • Default-Drucker (normalerweise swt)

  • Regionale Einstellungen (Datums-/Zeitformat, Währung), Dialog-Sprache und Tastaturlayout

  • Desktop-Einstellungen (z.B. Farben), Taskbar, etc.

 

Personal tools